Verhütungsring

Verhütung

Ein Paar, bei dem kein Kinderwunsch besteht, muss Verhütungsmittel verwenden. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, eine Schwangerschaft zu verhindern. Eine dieser Möglichkeiten ist der Verhütungsring. Der Verhütungsring ist ein Ring, der in der Scheide platziert wird. Bei der Verwendung des Verhütungsringes werden zwei Hormone (Ethinylestradiol und Norelgestromin) über die Vagina in den Blutkreislauf abgegeben. Diese beiden Hormone verhindern den Eisprung, verdicken den Zervixschleim, so dass Spermien weniger leicht durch den Gebärmutterhals gelangen können, und sie sorgen für eine dünnere Gebärmutterschleimhaut, wodurch es weniger wahrscheinlich wird, dass sich eine befruchtete Eizelle einnistet.

Sortieren nach
Anzeige per Seite

Verhütungsring

Wie wird der Verhütungsring angewendet?

Der Verhütungsring wird in der Scheide platziert. Der Ring wird ähnlich wie ein Tampon eingeführt. Nach drei Wochen muss der Ring entfernt werden und es folgt eine Woche ohne Ring. Während dieser Woche bekommt die Nutzerin ihre Monatsblutung. Nach der Woche ohne Ring kann ein neuer Ring platziert werden.

Worin liegen die Vorteile des Verhütungsringes?

Die Verwendung des Verhütungsringes hat viele Vorteile. Während die Pille zur Verhütung täglich eingenommen werden muss, brauchen Sie den Verhütungsring nur alle drei Wochen einmal anzubringen. Dadurch ist es weniger wahrscheinlich, dass Sie vergessen, den Ring anzuwenden. Darüber hinaus erleben Frauen eine kürzere, leichtere Periode mit weniger Krämpfen. Ein weiterer, entscheidender Vorteil des Ringes ist, dass er das Risiko auf Eierstock-, Gebärmutter- und Darmkrebs senken kann. Eine Senkung des Risikos auf Uterusmyome, Eierstockzysten und nicht-krebsartige Brusterkrankungen ist ebenfalls möglich. Und nicht zuletzt bleibt der Ring, anders als die Pille, auch dann wirksam, wenn Sie sich übergeben müssen oder an Durchfällen leiden.